Drei Tage der Berufsorientierung für die Klasse 8

Die Heynlinschule veranstaltete für die Jugendlichen der 8. Klassen vom 7. bis 9. November 2012 ein dreitägiges Projekt zur Berufsorientierung – die OIB-Tage. Es wurden Interessen, Fähigkeiten und Kompetenzen überprüft, Vorträge gehalten, Bewerbungsunterlagen gesichtet und Vorstellungsgespräche geübt.

Am ersten Tag konnten sich die Jugendlichen in verschiedenen Arbeitsfeldern ausprobieren. Im Bereich „Handwerk- und Technik“ gab es die Möglichkeit, mit Holz, Metall- und Elektronik zu arbeiten. Außerdem konnten die Bereiche Ernährung, Soziales und Dienstleistung sowie Organisations- und Dienstleistungsberufe kennengelernt und ausprobiert werden. Die SchülerInnen konnten sich am Ende in Neigungsgruppen eintragen.

Am zweiten Tag wurden die Gruppen je nach Neigungsprofil in Workshops aufgeteilt. Die Gruppen besuchten hierbei beispielsweise das Seniorenheim Haus Schauinsland in Eisingen. Als Bildungspartner der Heynlinschule ermöglicht das Haus den SchülerInnen interessante Einblicke in die Alltagsarbeit in diesem Dienstleistungsbereich. Beim Besuch der Fa. IMO, einem weiteren Bildungspartner, konnten die Jugendlichen u.a. erfahren, wie technisch aufwendig der Fertigungsprozess beim Beschichten von Metallen abläuft. Beim Bau eines Hochbeets konnte eine weitere Gruppe wertvolle Erfahrungen in den Bereichen Garten- und Landschaftsbau machen. Eine andere Gruppe informierte sich in der Bäckerei Bräuer über die verschiedenen Berufsmöglichkeit im Bäckerei- und Konditorbereich. Interessante Einblicke erhielt eine Gruppe in den Räumlichkeiten der Firma Felss. Dort wurden verschiedene Berufe aus dem Bereich der Metallverarbeitung vorgestellt. Am Nachmittag bekamen die 8-Klässler Besuch von 3 ehemaligen Schülern. Patrick Kratt und Lukas Bahm erklärten ihren Werdegang vom Hauptschüler bis zur fast vollendeten Berufsausbildung in den Berufen Industriemechaniker, bzw. Konstruktionsmechaniker. Elisabeth Kreik berichtete von ihren Erfahrungen als Erzieherin und ermutigte die Schüler, nicht zu spät mit den Bewerbungen für eine Ausbildung, bzw Praktika zu beginnen.

 Am dritten Tag zeigte Frau Rauch vom Stadtjugendring im Rahmen einer Stilberatung , dass es äußerst wichtig ist, auf das äußere Erscheinungsbild zu achten. Danach boten Herr Peichl /Fa. Stöber, Herr Maissenbacher / Fa. IMO, Herr Lewender / Fa. Felss , Frau Mayer/ Bäckerei Mayer, Herr Hager / Fa. conceptplus, Frau Waltert / Haus Schauinsland, Frau Rauch, sowie Frau Weber vom BIZ Pforzheim den Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten während eines Vorstellungsgespräch darzustellen. Die Jugendlichen hatten im Vorfeld Bewerbungsschreiben erstellt, die von den Fachleuten überprüft wurden. Diese Schreiben waren Grundlage für die Vorstellungsgespräche. Mit der Übergabe der Berufskundeordner durch die Fa. IMO sowie einem Rückblick und einem Erfahrungsaustausch endeten die drei Tage zur Berufsorientierung.

Ein herzlicher Dank geht an alle beteiligten Fachleute aus Wirtschaft und Industrie. Ein ganz dickes Lob und ein herzliches Dankeschön gebührt auch den SchülerInnen aus der Klasse 9a, die für das gute Frühstück und das Mittagessen zuständig waren, sowie allen beteiligten Lehrern und Lehrerinnen.                                                                       Kie

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.